Axel Chr. SchullzDer Komponist und Musikpädagoge Axel Christian Schullz kam 2009 auf die Idee, die Artikel der Menschenrechtserklärung zu vertonen. Viele der Menschenrechte waren ihm gar nicht bekannt (z. B. das Recht auf regelmäßigen bezahlten Urlaub aus Artikel 24) und gleichzeitig ist dies ein Dokument, das für alle Menschen gilt, unabhängig von Herkunft, Religion, Hautfarbe, Geschlecht…

Er ist freiberuflicher Musiker und studierter Komponist, deshalb ist er es gewohnt neue Ideen zu entwickeln und sich ungewöhnlichen Herausforderungen zu stellen. Aus diesem Grund ist es kaum verwunderlich, dass er die juristischen Texte genommen und sie mit seinem Stil (Pop-Gospel gepaart mit polyphoner Komplexität) zu einem mitreißenden neuen Kunstwerk verwoben hat.

Seine Menschenrechtskompositionen stellt er kostenlos zur Verfügung mit unbegrenzter Kopiererlaubnis weltweit. Warum? Weil Schullz an die Menschenrechte glaubt, weil er überzeugt ist, dass diese Werte wichtig sind und jeder sie kennen sollte und der Weg über die Musik direkte, positive und nachhaltige Menschenrechtsbildung bedeutet.

Außerdem ist er als Deutscher mit unfassbarem Glück gesegnet: Er lebt in Sicherheit, Freiheit, ist gesund, hat eine Familie, der es gut geht und von diesem Glück möchte er ein Stück abgeben.

Ein weiterer Grund für das lizenzfreie zur Verfügung Stellen seiner Menschenrechtsvertonungen ist, dass ganz viele andere Menschen auch ihr Wissen und Können kostenlos mit anderen teilen und er davon profitiert, z. B. kostenlose Software und viele andere Dinge. Als ein Mensch, der vom Teilen anderer profitiert, möchte er selbst auch teilen.